Warum nicht mal secondhand?

SIE hätte gerne ein besonderes Outfit für die Party nächste Woche, ER hat seine Lieblingsteile nun endgültig zerschlissen und Junior ist schon wieder aus all seinen Hosen herausgewachsen… Da herrscht schnell Ebbe im Geldbeutel.

Meist deutlich günstiger kommt es Sie, wenn Sie das ein oder andere hübsche Teil secondhand kaufen, zu deutsch: aus zweiter Hand.

Mit dem „Auftragen“ von alten Kleidern hat das nichts zu tun. Anrüchig ist es schon längst nicht mehr, gebrauchte Kleidung zu tragen. Im Gegenteil, „Vintage“ (eine Bezeichnung für Mode aus den 1930ern bis 1970ern) ist angesagt! Es bietet nämlich viel mehr Möglichkeiten für einen individuellen Stil, weil alte und neue Teile spannend kombiniert werden können.

Secondhand-Kleidung hat aber noch weitere Vorteile: Zum Beispiel können Sie davon ausgehen, dass Schadstoffe, die im neuen Kleidungsstück womöglich enthalten waren, längst herausgewaschen sind. Und Sie tun etwas für die Umwelt: So wandern noch gut erhaltene Stücke nicht in den Müll.

Und wo finden Sie nun schöne Secondhand-Mode? In den meisten Städten gibt es Secondhand-Läden und viele Kindergärten und Vereine veranstalten Basare, auf denen Kleidung, Spielzeug und anderes aus zweiter Hand angeboten wird. Und eine besonders große Fundgrube ist natürlich das Internet, wo Sie in Auktionshäusern und Secondhand-Onlineshops sicherlich ganz besondere Stücke finden werden.

Viel Erfolg bei der Suche nach Secondhand-Schätzchen!

Und was Sie mit dem Fehlkauf von letztem Sommer und mit den zu kleinen Hosen von Junior machen können, ist ja dann auch keine Frage mehr, oder? Klar, secondhand verkaufen!